© Joanna M. Foto

Sich auch um seine eigene psychische Gesundheit kümmern

Die Diagnose Depression kann sowohl eine Entlastung, als auch Grund zur Sorge sein. Für die Genesung spielen Familie und Freunde, bei denen man Unterstützung findet, eine wichtige Rolle. Wenn ein Freund oder Familienmitglied aktuell oder wiederholt an einer Depression erkrankt ist, ist es auch wichtig, auf das eigene Wohlbefinden zu achten. Sich um eine depressive Person zu kümmern und unterstützend zur Seite zu stehen, kann eine große Herausforderung sein. Daher ist es immer auch wichtig, sich um sich selbst zu kümmern.

Auch wenn die Unterstützung einer betroffenen Person vielleicht bedeutet, dass man weniger Zeit für sich selbst hat, sollte man darauf achten, nicht alle Hobbies und Aktivitäten einzustellen. Diese sind nämlich sehr wichtig für das eigene Wohlbefinden und Sozialleben. Ein Gespräch mit dem Hausarzt kann die Sorgen um die geliebte Person lindern und vielleicht den Zugang zu entsprechenden Beratungsstelle für Angehörige erleichtern, wenn man denkt, dass das hilfreich sein könnte. Man kann sich beispielsweise nach Selbsthilfegruppen für Depression umsehen – an einige dieser Gruppen ist auch eine Gruppe für Angehörige angegliedert. Diese Gruppen bieten einen sicheren Raum, um Bedenken und Ängste zu diskutieren, sowie Unterstützung durch Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

Familienmitglieder sind manchmal denselben Risikofaktoren und Erfahrungen ausgesetzt, wie die betroffene Person. Das erklärt  auch, warum das Risiko an einer Depression zu erkranken, für die Verwandten einer depressiven Person erhöht ist. Nachdem man nun eine Menge über die Anzeichen und Symptome einer Depression gelesen hat, vermutet man vielleicht, dass man selbst an einer Depression erkrankt sein könnte. Wenn das der Fall ist,  kann man den Selbsttest dieser Website ausfüllen und mit dem Hausarzt darüber sprechen. Es ist möglich, dass man selbst  ebenfalls die diagnostischen Kriterien einer Depression erfüllt, auch wenn das Gesamtbild sich stark von dem betroffenen Familienmitglied oder dem Freund unterscheidet.