Nebenwirkungen von Antidepressiva

Wie alle Medikamente, können auch Antidepressiva Nebenwirkungen haben. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich darauf und nicht jedes Medikament hat die selben, gleich starken Nebenwirkungen.

Die Wirksamkeit von Antidepressiva entfaltet sich üblicherweise nach 2-6 Wochen der Einnahme, während die Nebenwirkung schon mit Beginn der Behandlung, meist in der ersten Woche, auftreten können. Nebenwirkungen können frustrierend sein und daher ist es wichtig geduldig zu sein und den Antidepressiva die Chance zu geben, ihre positive Wirkung zu entfalten. Die meisten Nebenwirkungen klingen innerhalb von ein paar Tagen bis Wochen ab.

Es ist wichtig, dass man die Einnahme der Medikamente nicht abrupt beendet. Ein abrupter Abbruch kann eine Verschlimmerung der Symptome in Form von Verdauungsproblemen (Übelkeit, Durchfall), Schlafstörungen (Albträume, Schlaflosigkeit), Kopfschmerzen, Schwindel oder, in seltenen Fällen, elektroschockartige Empfindungen, zur Folge haben.

Sollte man unter Nebenwirkungen leiden und darüber nachdenken die Einnahme zu beenden, sollte man stattdessen erst ein mal einen Termin mit dem Arzt vereinbaren, der die Antidepressiva verschrieben hat. Dort können Bedenken diskutiert und gemeinsam entschieden werden, ob die Dosis reduziert oder das Medikament gewechselt werden sollte. Der Wechsel von Medikamenten sollte langsam und schrittweise erfolgen, um die oben aufgelisteten Symptome nach Möglichkeit zu vermeiden.

Trotz der genannten möglichen Nebenwirkungen ist es in den meisten Fällen möglich ein ein wirksames Antidepressivum zu finden, dass (wenn überhaupt) nur leichte Nebenwirkungen mit sich bringt. Zudem gibt es Dinge, die man tun kann, um Nebenwirkungen zu reduzieren, wenn diese auftreten: