Fakten über Antidepressiva

Eine Vielzahl von Menschen werden erfolgreich mit Antidepressiva behandelt. Trotz  ihrer bewiesenen Wirksamkeit existieren leider innerhalb der allgemeinen Bevölkerung eine Menge Bedenken und Mythen über diese Art von Medikamenten. Aber der aktuelle Forschungsstand zeigt:                                                                                                                                             

  • Antidepressiva machen nicht abhängig
  • Antidepressiva sind keine Stimulanzien oder Beruhigungsmittel und sie machen nicht “high“
  • Antidepressiva sind nicht das Selbe wie antipsychotische Medikamente
  • Antidepressiva haben eine ausgleichende Wirkung auf den Neurotransmitterhaushalt im Gehirn.

Antidepressiva wirken nicht sofort.                                                                              

  • Eine depressive Episode verschwindet nicht einfach über Nacht, auch nicht, wenn man wirksame Medikamente einnimmt.
  • Antidepressiva wirken nicht sofort nach der Einnahme.
  • Normalerweise bedarf es 2 bis 6 Wochen täglicher Einnahme von Antidepressiva, bis sich erste Verbesserungen bemerkbar machen.

Die Einnahme von Antidepressiva sollte nicht abrupt beendet werden:                           

  • Es ist wichtig, die Einnahme von Antidepressiva fortzusetzen, auch wenn bereits erste Verbesserungen aufgetreten sind.
  • Ein vorzeitiger und plötzlicher Abrruch der antidepressiven Behandlung kann das Risiko erhöhen, das erneut eine Depression auftritt.
  • Um das Risiko eines Rückfalls zu veringern , sollten die Antidepressiva für 4 bis 9 Monate, nach dem Beginn der ersten depressiven Episode eingenommen werden.                      
  • Abhängig von der spezifischen Situation ist es möglich, dass eine Einnahme auch über 9 Monate hinaus erfolgen sollte.

Neben Antidepressiva gibt es auch andere Arten von Medikamenten, die eine gänzlich andere Wirkungsweise haben, als Antidepressiva:                           

  • Antipsychotika/Neuroleptika werden oft zur Behandlung von Psychosen und Schizophrenie eingesetzt.
  • Anxiolytika und Hypnotika (Beruhigungs-/Schlafmittel) wie Benzodiazepine werden verschrieben um die Symptome einer Angststörung oder Schlaflosigkeit zu lindern. Bei diesen Medikamenten besteht ein erhebliches Risiko eine Abhängigkeit zu entwickeln.
  • Die tägliche Einnahme von Benzodiazepinen über einen Zeitraum von mehr als 6 Wochen kann zu einer Abhängigkeit führen.
  • Bei älteren Menschen können Benzodiazepine eine schädliche Wirkung haben und depressionsähnlichen Symptomen und kognitiven Einschränkungen führen.