Wie man die bestmögliche Behandlung erhält

Wenn man sich unwohl fühlt aber sich nicht sicher ist, ob es sich dabei um eine Depression handeln könnte, empfiehlt es sich, diesen Selbsttest auszufüllen. Als Familienmitglied oder Angehöriger einer Person, die vielleicht betroffen sein könnte, empfiehlt es sich diesen Fragebogen auszufüllen. Wenn das Testergebnis nahelegt dass Hilfe notwendig ist, sollte man den Hausarzt kontaktieren, um eine ausführliche Untersuchung zu vereinbaren. Entweder stellt der Hausarzt fest, dass die Kriterien für eine Depression nicht erfüllt sind oder er wird diese oder eine andere Diagnose bestätigen. Für den Fall, dass Medikamente verschrieben werden, sollte man sicher gehen, dass man alle Instruktionen zur Einnahme verstanden hat. Denn eben so wie bei anderen Medikamenten ist es wichtig, den Instruktionen des Arztes zu folgen, um die bestmöglichen Behandlungserfolge zu erzielen. Detailliertere Informationen zur Medikation bei Depression sind weiter unten zu finden.

Auch wenn in den meisten Fällen der Hausarzt der behandelnde Arzt bei einer Depression ist, ist es möglich, dass eine Überweisung an einen Spezialisten erfolgt.                                                   

  • Der Hausarzt könnte eine Überweisung zu einem Spezialisten ausstellen, weil die Diagnose und Behandlung von psychischen Erkrankungen nicht zu seinem Fachgebiet gehört und er eine optimale Betreuung nicht garantieren kann.                                           
  • Es ist ebenso möglich als Patient um eine Überweisung zu einem Spezialisten, wie beispielsweise einem klinischen Psychologen oder einem Psychiater zu bitten, wenn man das Gefühl hat, dass die Behandlung des Hausarztes im Bereich der psychischen Erkrankung nicht spezialisiert genug erfolgt.                                                              
  • Wenn bereits die Diagnose einer Depression gestellt und Medikamente durch den Hausarzt verschrieben wurden, könnte als nächster Schritt eine Überweisung in die Psychotherapie erfolgen.       
  • Wenn der Hausarzt sich unsicher ist, ob eine medikamentöse Behandlung notwendig ist, kann eine Überweisung an einen Psychiater erfolgen.     
  • Wenn man an einer schweren Depression erkrankt ist und in unmittelbarer Gefahr schwebt, sich selbst oder anderen Schaden zuzufügen, kann eine Einlieferung in eine psychiatrische Klinik erfolgen.       

Wenn der Betroffene sich nicht in der Lage fühlt zum Arzt zu gehen, kann auch ein Familienmitglied den Hausarzt konsultieren, um die bestmöglichen Behandlungsoptionen zu besprechen.